Fraktal

From Lexikon (Strato)
Jump to: navigation, search
Fractal300.gif

Fraktal, ursprünglich aus der Mathematik. Dort be­zeich­net man geometrische Gebilde, die bei jeder Vergrößerung die gleiche komplexe Struktur zeigen als "Fraktale". Diese selbstähnlichen Figuren spielen eine Rolle in der Chaostheorie. Benoit B. Mandelbrot entwickelte in den 70er Jahren eine fraktale Geo­metrie, die den Begriff der "Dimension" wesentlich abstrakter definiert als bei Euklid.

In der Organisationslehre gibt es eine fraktale Denkrichtung, die sich von der Vorherrschaft der determi­nistisch-line­aren Weltanschauung und extrem arbeitsteiligen Organisationsformen (Frederik Taylor) lösen will. Der Begriff "fraktal" steht hier für Selbstorganisation und Dynamik. Siehe auch Hans-Jürgen Warneckes bahnbrechendes Buch "Die fraktale Fabrik - Revolution der Unternehmenskultur". Basis fraktaler Organisationsformen sind Prozesse, Teams und Netzwerke.

Siehe: Unternehmenskultur, Taylor, Frederick Winslow